Berichte I. Männer

11.04.08

TSV Reichardtswerben – Grün-Weiß Wittenberg /P. II 30:30 (14:13)

Niederlagenserie endlich gerissen

Von Daniel Wolf-Dziura

Im Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Verbandsliga konnten die Reichardtswerbener nach sieben Niederlagen endlich wieder einen Teilerfolg verbuchen. In der heimischen Geiseltalhalle holte der TSV beim 30:30 gegen die 2. Mannschaft aus Wittenberg einen wichtigen Punkt und ließ den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen dadurch nicht größer werden. Dabei hatten in den Schlusssekunden beide Mannschaften die Möglichkeiten zum Siegtreffer, doch sowohl die Elbestädter als auch Sebastian Enke für den TSV brachten den Ball nicht im gegnerischen Netz unter. Dementsprechend konnte auch kein Team wirklich feiern, wenngleich die Hausherren über große Strecken das Spiel optisch zu ihren Gunsten gestalteten.
„Wir müssen letztlich mit dem Punkt zufrieden sein, zwei Minuten vor dem Ende war die Partie praktisch gegessen. Die Weihnachtspause sollten wir nutzen, um unsere Defizite im konditionellen Bereich sowie der Abwehrarbeit zur Verringern. Das Potential, die Klasse zu halten, ist da. Aber wir müssen einfach mehr dafür tun“, zog Spielertrainer Peter Klaaßen ein nachdenkliches Fazit.
Dabei konnte TSV-Präsident Gisbert Berhold auf der Bank nach langer Zeit erstmals auf den fast kompletten Kader zurückgreifen. Neben Nico Schendel war auch Kevin Jänckel nach überstandener Schulterverletzung mit an Bord, dazu verstärkte Thomas Stößer die zuletzt desolate Abwehr. Der TSV startete gut in die Partie und konnte sich bis zum 10:7 (14. Minute) auch absetzen. Doch die jungen Gäste, mit sieben A-Jugendspielern besetzt, ließen sich vom TSV nicht beeindrucken. Als der TSV das Tempo herausnahm und in der Abwehr nicht mehr richtig zupackte, nutzten die wieselflinken Wittenberger die kleinsten Lücken und glichen aus.
Nach der Pausenansprache, in der nochmals mehr Körperkontakt und Tempo gefordert wurde, gingen die Reichardtswerbener zweimal mit drei Toren in Führung. Das 19:16 (36. min.) wurde aber ebenso verspielt wie das 27:24 in der 51. Minute. Und hier wäre der TSV beinahe noch unter die Räder gekommen. Sechs Minuten ohne eigenen Treffer münzten die Elbestädter in eine 27:29 Führung um und stellten den Spielverlauf ein wenig auf den Kopf. Als der TSV 90 Sekunden vor Ultimo immer noch mit zwei Toren hinten lag, glaubten nur noch die Optimisten an ein Erfolgserlebnis. Doch Frank Eichardt und der nervenstarke Peter Klaaßen vom Punkt glichen aus. Das dann beide Teams noch je eine klare Chance ungenutzt ließen brachte eine gerechte Punkteteilung.
Der TSV bleibt damit auf Rang 13 mit 5:21 Punkten und zwei Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Und gleich zu Beginn der Rückrunde kommen zwei Vierpunktespiele. Zuhause gegen Kühnau und dann in Dessau haben die Reichardtswerbener es selbst in der Hand, sich wieder Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

TSV mit: Hüttig und Kuckuk im Tor; Eichardt 3/1, Enke 7, Jänckel 3, Graßmeyer 2,
Klaaßen 6/3, Meyer, Rößler, Schendel 1/1, A. Schmidt 1, J. Schmidt 7/3, Stößer, Baumgarten


 

 

zum Anfang